Die Imago Artis Kollektion
Die Imago Artis Kollektion reicht von Filigranschmuck bis hin zu ganz individuell angefertigtem Themenschmuck. Sehen Sie einfach ein paar Beispiele und entscheiden Sie selbst:

Filigran Schmuck:









Themenschmuck:

Diese Schmuckreihe wurde als Serie konzipiert. Dem Naturell der Serie entsprechend, finden sich grundlegende Elemente in allen Objekten wieder. Diese sind das Spiegelbild des Betrachters und seine Lebenserwartung bzw. Empfindungen. Durch die polierte Goldoberfläche wird der Betrachter mit eingezogen. Beim bloßen Anblick der Kunstwerke wird man mit seinem „anderen“ Ich konfrontiert- und zum Nachdenken gezwungen. Eine weitere gemeinsame Komponente ist der Erfahrungswert Schmerz. Alle Kunstwerke erlauben dem Zuschauer dem symbolisierten Sinneseindruck der den Werken zu Grunde liegt, erfahrbar zu machen und stellen somit ein weiteres interaktives Element dar.

  I Glaube

Jesus ist hier in Form eines Kreuzes dargestellt. Er ist anhand folgender Attribute zu erkennen: Dornenkrone und Nägel. Um den Schmerz zu vermitteln, wurden die Nägel durchgeschlagen und kommen auf der Rückseite empor- er ist somit für Jedermann bei der bloßen Berührung des Kunstwerkes spürbar. Durch das Spiegelbild wird vermittelt, dass Jesus nur ein Mensch war- genau wie wir auch. Man muss nur an sich glauben, um Wunder vollbringen zu können.

  II Holocaust

Dieses Kunstwerk stellt ein Mahnmal für den Holocaust dar. Die kaputten Schienen welche als Zeichen fungieren, sowie das erloschene Krematorien sind Zeichen der Vergangenheit. Die Klagemauer für Opfer und Hinterbliebenen ist ein Element der Gegenwart. Denn die Horrorszenarien dürfen nicht in Vergessenheit geraten. Das Spiegelbild des Betrachters erinnert, das Keiner Anrecht auf Anonymität hat- dieses Schicksal betrifft uns alle und wir alle können einen Beitrag leisten, dass es in Zukunft nicht mehr passiert. Um den Aspekt des Schmerzes, der dieser Thematik zu Grunde liegt auch fühlen zu können, wurde das gesamte relativ kantig gestaltet.

  III Sucht

Das Dreieck ist ein Symbol für Körper, Geist und Seele. Doch diese sind hier nicht im Gleichgewicht: das Loch in der äußeren Schale des menschlichen Körpers, dass die Haut wie durch eine Drogenspritze verletzt. Die Nadel der Spritze symbolisiert den Verfall. Der Rost der Nadel stellt das Äquivalent des Verwesens des menschlichen Körpers dar. Der Effekt des Drogenrausches wird für den Betrachter durch das reziproke Spiegelbild der Außen- und Innenschale vorgetäuscht. Das Spiegelbild der äußeren Schale ist „normal“, im inneren Teil der Haut sieht man sich jedoch verkehrt. Den Schmerz der, dem Körper zugefügt wird, kann der Betrachter durch das Berühren der Nadel fühlen.

  IV Lotterie

Immer mehr Leute spielen mit der Hoffnung, am Aktienmarkt das schnelle Geld zu machen. Jeder hat nur noch die Kurse im Kopf. Wenn man jedoch vergisst, dass es sich um ein Spiel handelt, vergisst man ebenfalls, dass man auch verlieren kann. Durch das eigene Spiegelbild wird dem Betrachter, der nur sich und die Kurse sieht, vermittelt, dass man auch aufpassen muss. Letzteres wird durch den Riss symbolisiert.

  V Hoffnung

Bei diesem Kunstobjekt wird der Eisenspitz, der den Schmerz verursachte stumpf. Das bedrohliche, bzw. Schmerz verursachender Element verblasst. Das Spiegelbild des Betrachters der sich im Goldspitz sieht, welcher den Eisenspitz zerstört und somit zum Protagonisten mutiert, symbolisiert, dass auch er gegen das Böse ausrichten kann, und ermutigt ihn, doch Hoffnung zu haben.